Umfrage „EVU 2016“ – Oktober bis November 2016

Um die Energiebranche mit der visionären Absicht der Energiewende zu revolutionieren und fossile und atomare Stromerzeuger durch erneuerbare Energien zu ersetzten, wird die smarte Energieverwaltung als zentraler Treiber genannt. Diese rückt die Rolle der Konsumenten und deren Verhalten in den Fokus. Nach wie vor ist eine Diskrepanz zwischen generell hoher Akzeptanz gegenüber nachhaltigen Energieformen und effektivem Konsumverhalten festzustellen. Wie sich Personen, die bereits ein erneuerbares Stromprodukt konsumieren (Adopter) von bewussten Ablehnern unterscheiden, ist daher insbesondere in Anbetracht der kommenden Strommarktöffnung für Elektrizitätsversorgungsunternehmen (EVU) von grossem Interesse. In einer Vorstudie wurden mittels Onlineumfrage sozio-demografische und psychologische Merkmale und deren Einfluss auf Einstellung und Akzeptanz gegenüber nachhaltigen Energielösungen erhoben (n = 412). Auf Basis der Ergebnisse wurde die Umfrage weiterentwickelt, um Stromkonsumenten eines Schweizer EVU’s zu befragen (n = 583). Die Resultate zeigen mehrere signifikante Einflüsse soziodemografischer (Alter, Höchster Berufs-/Studienabschluss) und psychologischer (Klimawandelskeptizismus, Umweltwissen) Faktoren. Adopter unterscheiden sich dabei signifikant von Non-Adopter (Alter, Klimawandelskeptizismus, Umweltwissen). Die «Smartness» der Konsumenten scheint dabei tatsächlich eine entscheidende Rolle zu spielen. Zudem wird diskutiert, was für Erkenntnisse in Bezug auf die Gestaltung zukünftiger Energieszenarien aus den Resultaten gewonnen werden können.